12. Jahrestagung der IGPB am 7./8. Oktober 2021

Was kann man glauben?
Verschwörungstheorien und Faktenorientierung in der Politischen Bildung.

 

 

 

 

 

Programmfolder IGPB-Tagung 2021

Die Tagung ist zu Ende. Danke für die spannenden Beiträge und Diskussionen.
Im Laufe des Oktober werden Fotos und Videos zur Tagung online gestellt.

Inhalte der Tagung:

Mythen über Verschwörungen und Geheiminformationen gibt es seit Langem. Rund um die globalen Maßnahmen gegen das Coronavirus treten sie über Social Media verstärkt in den Vordergrund und führen zuweilen zu ungewöhnlichen politischen Allianzen. Die Frage, wer die Deutungshoheit besitzt oder besitzen darf, wird dabei leidenschaftlich, zum Teil aggressiv, geführt.

Wissenschaft braucht Diskussion, doch sie ist keine demokratische Bewegung, die sich nach der Mehrheit richtet, sondern nach Erforschtem, nach Fakten und konkreten Daten. Verschwörungslegenden hingegen leben davon, dass jede Falsifizierung wie eine Bestäti- gung verwendet wird, wobei Emotionen und Befindlichkeiten als Beweise missverstanden werden. Gerade Social Media sowie das Internet bieten viel Raum für jegliche Art un- oder halbwissenschaftlicher Erkenntnisse. Den Überblick zu bewahren wird daher immer komplizierter. Politische Bildung soll Menschen befähigen, Informationen beurteilen und hinterfragen zu können.

Welche Möglichkeiten für Aufklärung bieten sich in der politischen Bildung an? Wie kann man im Unterricht aber auch am Stammtisch mit Halbwissen und Fakten umgehen? Wo verläuft in diesem Zusammenhang die Grenze zwischen legitimer Kritik an der bestehenden Wissensordnung und der gezielten Verbreitung von Desinformation? Und wie schafft man ein Klima in den Medien ebenso wie in der Gesellschaft, in dem verschiedene Meinungen gehört und wissenschaftliches Wissen weitergegeben werden kann, ohne das in einer Demokratie notwendigen Austragen von Kontroversen und Konflikten unnötig einzuschränken?

Die Tagung findet am 7. und 8. Oktober 2021 in der AK Wien statt:
TGA, Hörsaal (4. Stock), Plößlgasse 13, 1040 Wien

 

 

11:30 Uhr: Generalversammlung

13:30 Uhr: Eröffnung & Grußworte1

14:00 Uhr: Von Rothschild zu Soros, Bill Gates und Silberstein – die politische Instrumentalisierung alter und neuer Verschwörungsmythen. Diskursanalytische Überlegungen.
Ruth Wodak, Lancaster University (UK) , Universität Wien

15:00 Uhr: Die verschwörungstheoretische Versuchung.
Merkmale und Varianten eines gesellschaftlichen Phänomens
Claus Oberhauser, PH Tirol

15:30 Uhr: Pause

16:00 Uhr: Medien und die verzweifelte Suche nach der Wahrheit
Daniela Ingruber, Donau-Uni Krems

Fake News, Bots und algorithmische Meinungsmache – Politik und Medien im Zeitalter der digitalen Desinformation
Martin Wassermair, DORF TV

16:55 Uhr: Pause

17:15 Uhr: Krisen als Nährboden für rechte Verschwörungserzählungen?
Janine Heinz, SORA-Institut, Wien Diskussion

18:15 Uhr: Abschluss/Vernetzung (Buffet)

9.00 Uhr: Demokratie und Expertise – ein Spannungsfeld
Günther Sandner, Institut Wiener Kreis, Universität Wien

Wie baue ich eine Verschwörungstheorie?
Caroline Heinrich, Institut für Philosophie, Universität Wien Diskussion

10:00 Uh: Pause

10.30 Uhr: Die Grenzen der Kontroversität. Die Ablehnung des „Neutralitätsgebotes“ in der schulischen politischen Bildung
Philipp Mittnik, PH Wien, Zentrum Politische Bildung

Kontroversität und Rationalität – Prinzipien für einen angemessenen Umgang mit Verschwörungslegenden in der Politischen Bildung
Robert Hummer, PH Salzburg, Bundeszentrum für Gesellschaftliches Lernen (NCoC)

11:30 Uhr: Pause

11:45 Uhr: Wie Verschwörungslegenden entgegnen? Politikdidaktische Zugänge zu Verschwörungstheorien: Umwege, Holzwege und Abwege
Judith Goetz, Universität Wien, Zentrum für Lehrer*innenbildung

Scientific Literacy in der Politischen Bildung?
Stefan Schmid-Heher, PH Wien, Zentrum Politische Bildung

Schlafschafe und Aluhüte – Verschwörungstheoretische Memes im Politikunterricht
Elmar Mattle, PH Salzburg, Bundeszentrum für Gesellschaftliches Lernen (NCoC)

13:30 Uhr Tagungsende

Vergangene Veranstaltungen und Tagungen

11. Jahrestagung der IGPB / 2020: “Wandel – Krise – Katastrophe. Klimapolitik als Herausforderung für die politische Bildung” (Februar 2020, Wien)
Folder_Tagung_2020

10. Jahrestagung der IGPB / 2019: “Religion und Politische Bildung” (Februar 2019, Innsbruck)
Folder_Tagung_2019

9. Jahrestagung der IGPB / 2018: “Keine andere Wahl als – wählen? Wahlen und Politische Bildung” (März 2018, Wien)
Folder_Tagung_2018

8. Jahrestagung / 2017: “Umkämpfte Demokratie(n) – Perspektiven der politischen Bildung” (Februar 2017, Salzburg)
Folder_Tagung_2017

7. Jahrestagung / 2016: “Gleichheit und Differenz in der politischen Bildung” (Februar 2016, Wien)
Folder_Tagung_2016

6. Jahrestagung / 2015: “Populismus als Herausforderung für die politische Bildung” (Februar 2015, Villach)
Folder_Tagung_2015

5. Jahrestagung / 2014: “Europa in der politischen Bildung” (März 2014, Wien)
Folder_Tagung_2014
>4. Jahrestagung / 2013: “Ökonomisches Lernen in der politischen Bildung” (März 2013, Graz)